Hauptinhalt

Herr Lebrument weiss nicht mehr, dass Sie einen GAV wollen - erinnern Sie ihn daran! 

Freitag: Medienministerin Leuthard fordert GAV für Journalistinnen und Journalisten!
Samstag:
Verlegerpräsident Lebrument behauptet, dass Journalistinnen und Journalisten gar keinen GAV wollen.
Heute: Antworten auch Sie
Herrn Lebrument? Bitte ja - mit Klick hier!

Die neuesten Medienmitteilungen 

impressum enttäuscht über Stellenabbau bei der NZZ

Die Journalisten von impressum sind enttäuscht über Stellenabbau bei der NZZ und fordern fairen Sozialplan und Alternativen zu Kündigungen. Der Abbau gefährdet auch die Unabhängigkeit der NZZ.

Der am 25. Juni 2015 bekannt gegebene Stellenabbau auf der NZZ-Redaktion enttäuscht die JournalistInnen von impressum, ihrer grössten Schweizer Berufsorganisation. Jeder Abbau von Kapazitäten auf Redaktionen  bedeutet einen Abbau der redaktionellen Unabhängigkeit, wie Prof. Puppis in einer Studie unlängst bewies. impressum appelliert an den Verlag, Alternativen zu Kündigungen mit der Personalkommission zu prüfen. Für Entlassene fordert impressum einen fairen, mit den Sozialpartnern ausgehandelten Sozialplan.

„Freiburger Nachrichten“ Fussballmeister der Schweizer Redaktionen!

Die „Freiburger Nachrichten“ werden Fussballmeister der Schweizer Redaktionen!
Patz 2 geht an die „Schaffhauser Nachrichten“ und die Männer und Frauen von „RTS Radio“ sichern sich Platz 3.

Am heutigen 20. Juni 2015 kämpften Schweizer Redaktionen in Marly bei Freiburg zum 14. Mal um den „Cup impressum“. Die Journalistinnen und Journalisten bewiesen, dass für sie Fairness nicht nur zum Berufsalltag gehört. 18 Mannschaften vom Rheinfall bis zum Genfersee trafen sich zum kollegialen Kräftemessen ums runde Leder.
 

impressum ist erfreut darüber, dass das EDA einen Aserbeidschanischen Journalisten schützt

Der Journalist Emin Juseynov, 35, hält sich seit dem 18. August 2014 als Flüchtling in der schweizerischen Botschaft in Baku auf. Didier Burkhalter konnte ihn auf seiner Durchreise durch die Hauptstadt von Aserbeidschan mit nach Bern holen.

Jetzt schlägt's 13 - das Dossier 
Der jüngste Schlag 13! 

Januar 15 - alle angezeigt. Petition: Verhandeln Sie endlich einen GAV!

Jetzt schlägt’s 13! Zum 13. Mal.
Reaktion auf die Verweigerung des Verlegerverbandes, Verhandlungen für einen Gesamtarbeitsvertrag (GAV) aufzunehmen:

  • syndicom und impressum setzen Arbeitszeiterfassung in Deutschschweizer und Tessiner Medien durch.
  • Petition lanciert: Wir, die Journalistinnen und Journalisten, brauchen Schutz – Journalistinnen und Journalisten brauchen einen Gesamtarbeitsvertrag!

 

Aennaio 15 - Petizione per una nuova CCL

Ora scocca il 13, jetzt schlägt’s 13! Per la 13a volta. Presa di posizione sul rifiuto dell’associazione degli editori di avviare le trattative per un contratto collettivo di lavoro (CCL):

  • syndicom e impressum adottano la registrazione della durata del lavoro per i media della Svizzera tedesca e del Ticino.
  • Petizione per un nuovo CCL

 

Verdienen Sie genug...?! 

Kontrollieren Sie! Werden Sie Mitglied: Dank impressum-Mitgliedern fallen die Arbeitsbedingungen nicht ins Bodenlose. impressum hilft hunderten von Kolleg/inn/en in Situationen, die jeder/m widerfahren können. impressum vertritt Sie in der Medienpolitik. impressum besteht aus Ihnen und weiteren Journalist/inn/en. Jedes Mitglied stärkt den Kampf für gute Arbeitsbedingungen und Unabhängigkeit! Mehr Gründe...


    • Die i-News sind hier!
    • Die Presseinformationen hier!
 

 

Petition jetzt unterzeichnen! Aktueller denn seit langem... 

Jetzt unterzeichnen! Klick...

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Informationen zu verschiedenen Gedenkaktionen an denen impressum beteiligt war.

 

 

 

Neueste i-infos - Newsletter von impressum 

impressum will Gesundheitsschutz der Journalisten bewahren

impressum hat an der SECO-Anhörung zur Lockerung der Verordnung zum Arbeitsgesetz teilgenommen. Der grösste Verband von Medienschaffenden in der Schweiz hat auf die Gefahren aufmerksam gemacht, die hinter der vom Bundesrat vorgeschlagenen Lösung lauern. Sie bürdet nämlich den Personalkommissionen die Verantwortung auf, über Ausnahmen zu entscheiden, und zwar ganz ohne die viel zitierten Voraussetzungen der Lohngrenze und des Gesamtarbeitsvertrags. Um ihre Stelle bangende Angestellte sind aber dem Druck des Verlegers ausgesetzt, dessen Wünschen zuzustimmen. Deshalb schlägt impressum eine geänderte Formulierung vor, damit eine vom Verleger unabhängige Arbeitnehmervertretung der gelockerten Zeiterfassung zustimmen muss und dafür alternative, modernere Schutzmassnahmen verlangen kann.  Sonst besteht die Gefahr, dass der Gesundheitsschutz des Arbeitsgesetztes ausgehebelt wird. Denn impressum befürwortet grundsätzlich eine zeitgemässe, im Alltag praktikable Kontrolle der Arbeitszeit. Aber sie darf nicht die Arbeitsüberlastung der Journalistinnen und Journalisten begünstigen.

GAV für JournalistInnen Deutschschweiz/Tessin: Eine neue Verhandlungseinladung

Unverständnis von Leuthard und Äusserung von Lebrument führen zu hunderten von Journalistenmails an die Verlegerpräsidenten.

impressum und syndicom haben den Verband Schweizer Medien einmal mehr gemeinsam eingeladen, GAV-Verhandlungen aufzunehmen. Gründe dafür gibt es auch für sie genug: Hunderte von Journalistinnen und Journalisten haben dem VSM-Präsidenten Lebrument erklärt, dass sie einen GAV fordern. Aber auch im Bundeshaus, wo die Verleger immer häufiger Wünsche anbringen, stossen sie bei vielen – auch bürgerlichen – Politikern auf Unverständnis wegen ihrer Ablehnung der Sozialpartnerschaft. Damit schaden sie der ganzen Branche. Dabei gibt es für sie keine rationalen Gründe gegen einen GAV.
 

Stellenabbau beim Beobachter Natur: Alles andere als fair

Beim „Beobachter Natur“ kam es im Mai zu 9 Entlassungen, weil Axel Springer die Abonnementszeitschrift in Zukunft nicht mehr als eigenständiges Magazin, sondern als Quartalsbeilage im Beobachter herausgibt. Die Kündigungen liefen alles andere als fair ab.

Die Zusammenarbeit zwischen impressum und Junge Journalisten Schweiz wird enger

impressum freut sich sehr darüber, dass sich die Zusammenarbeit mit Junge Journalisten Schweiz in den letzten Monaten intensiviert hat. Seit Anfang Juni ist unsere Zentralsekretärin Janine Teissl offiziell auch Generalsekretärin des Schweizer Verbandes für junge JournalistInnen.

impressum überprüft seine Strategie

Als Basis dienen Anregungen aus Arbeitsgruppen und Lob und Kritik aus Befragungen

impressum leistet viel mit vergleichsweise wenig Ressourcen. Dies hat ein unabhängiges Benchmarking der Firma B‘VM 2012 zutage gefördert. Nichtsdestotrotz hat der Prozess der Strukturreform viele Verbesserungsvorschläge hervorgebracht. Ergänzt wurden sie von Anregungen aus einer Journalistenbefragung im Kanton Waadt, mit welcher die Kritik des ehemaligen Sektionsvorstands konkretisiert wurde. Der Zentralvorstand überarbeitet nun auf diesen Grundlagen die Verbandsstrategie, und die verbesserte Zusammenarbeit zwischen den Sektionen und impressum wird für mehr Effizienz sorgen.
 

impressum freut sich, dass das EDA einen aserbaidschanischen Journalisten schützt

Der 35-jährige Journalist Emin Huseynov war am 18. August 2014 in die Schweizer Botschaft in Baku geflüchtet. Didier Burkhalter hat ihn nun, im Anschluss an seinen Besuch in der aserbaidschanischen Hauptstadt nach Bern begleitet.

Das Mentoring-Programm von impressum 

Unsere Mentoren stehen Nachwuchsjournalisten mit Rat und Tat zur Seite und helfen ihnen, sich persönlich und beruflich weiter zu entwickeln.

pdf Das Mentoring-Programm , 30.4 KB
Kündigung aus wirtschaftlichen Gründen – was sind Ihre Rechte?  
Grundsätzlich gilt im schweizerischen Arbeitsrecht das Prinzip der Kündigungsfreiheit. Je nach Fallkonstellation können die Arbeitnehmenden bei Entlassungen aus wirtschaftlichen Gründen kraft Gesetzes oder in Anwendung eines GAV oder dessen individueller Weitergeltung Abgangsentschädigungen oder freiwillige Sozialleistungen inkl. Sozialplanpflicht geltend machen. Ausnahmsweise sind Kündigungen aus wirtschaftlichen Gründen aber auch nichtig, missbräuchlich oder temporär unwirksam.
Stellenabbaumassnahmen in der Deutschschweiz - rechtlicher Status der Freien 
Von den aktuellen Stellenabbaumassnahmen sind auch zahlreiche freie Redaktionsmitarbeitende betroffen. Nur wer sich als Freier über die rechtliche Qualifikation seines Anstellungsverhältnisses im Klaren ist, kann seine allfälligen Rechte auch wirksam geltend machen.


 

Agenda

impressum - die Schweizer Journalistinnen, Grand-Places 14a, Postfach, CH-1701 Freiburg. Tel. +41 (0)26 347 15 00, Fax +41 (0)26 347 15 09, Postkonto 17-6996-5.
Design: Christina Mendieta, mendieta design + grafik