In seguito all'affare Hildebrand e alle denunce di Urs Paul Engeler contro le intercettazioni, Impressum rivendica una maggiore difesa delle fonti.

Nelle loro risoluzioni i giornalisti di Impressum, la più grande associazione svizzera dei professionisti dei media, chiedono che il diritto d'autore svizzero adempia al suo compito pure nell'era digitale e dei grandi attori come Google e Facebook.

Il testo completo in tedesco/francese è disponibile qui:

 

Es müsse dafür sorgen, dass Urheber – so auch Journalistinnen und Journalisten – für ihre Arbeit angemessen entschädigt werden. Das geltende Recht trage der Digitalisierung nicht Rechnung und verunmögliche so weitgehend, dass das Urheberrecht seinen für die Wirtschaft notwendigen Schutzzweck erfülle. Die JournalistInnen fordern daher einen unbetretbaren Vergütungsanspruch bei kommerzieller Verwertung ihrer Werke – auch online. Weiter möchten sie für die Pressefotografen den Urheberrechtsschutz und die Rechtssicherheit verbessern, und zwar durch den Schutz des Lichtbilds durch das Urheberrecht.

In einer weiteren Resolution begrüssen die JournalistInnen von impressum, der grössten Schweizer Organisation Medienschaffender, dass sich der Verband Schweizer Medien die Aufnahme von GAV-Verhandlungen als Jahresziel gesetzt hat. Sein Präsidium hat im September 2015 Verhandlungen in guten Treuen angekündigt. Damit erfülle der Verband seine durch die Vereinbarung über den Presserat eingegangene vertragliche Verpflichtung, das Recht auf Kollektivvertragsverhandlungen anzuerkennen.

Agenda

im Landesmuseum vom 4. Mai bis 2. Juli

Leggi tutto

21. Ausgabe vom 5.-28. Mai 2017

Leggi tutto

Der Fall Jegge und die Fairness

Montag 8. Mai, 18.30 Uhr in Zürich

Leggi tutto

im Landesmuseum vom 11. Mai bis 11. Juni 2017

Leggi tutto

Jeudi 18 mai dès 17h

Espace Saint-Martin, Lausanne

Leggi tutto

vom 25. bis 28. Mai 2017

Leggi tutto

10. Juni 2017

"Alles rund ums Geld - erfolgreich Löhne und Honorare verhandeln"

 

Leggi tutto