News

  • Rechtsberatung

    Oft lassen sich juristische Streitigkeiten allein durch das Gespräch schon vermeiden. Das juristische Team von impressum hilft bei Unklarheiten, vermittelt Kontakte und unterstützt die Mitglieder in angespannten Situationen dabei, konstruktive Lösungen zu finden.

  • impressum & JJS: "Journalismus Jetzt"

    Fake News, Desinformation und wie Journalist:innen mit ungesicherten Informationen umgehen (sollen). impressum sponsort die Podiumsdiskussion. Und den Apéro. Und schlägt einen Weg vor, wie das Publikum Journalismus von Desinformation unterscheiden kann: Trust-J.org

  • Teuerung: impressum fordert Lohnanpassungen in der Medienbranche

    impressum ist der Meinung, dass im Jahr 2023 der Zeitpunkt für Lohnanpassungen gekommen ist. Der grösste Berufsverband von Medienschaffenden der Schweiz hat sich heute brieflich an 150 Medienunternehmen gewendet.

  • SRG: impressum klagt auf Gesamtarbeitsvertrag

    impressum will vollwertiger Sozialpartner der SRG werden und mit dem SSM gemeinsam die Mitarbeitenden vertreten. impressum hat seit jeher den medialen Service Public verteidigt und will sich auch konstruktiv an der Sozialpartnerschaft beteiligen. Zusammen werden SSM und impressum stärker sein, und impressum-Mitglieder werden in jeder Hinsicht gleichberechtigt.

  • impressum verteidigt das Redaktionsgeheimnis gegenüber den Geheimdiensten

    Die geplante Revision des Nachrichtendienstgesetzes NDG schränkt den Quellenschutz ein und gefährdet die Medienfreiheit. Aus diesem Grund bezieht impressum - die Schweizer JournalistInnen Stellung mit einem klaren Ziel: Journalist:innen dürfen bei der Ausübung ihrer demokratischen Funktion nicht mit unverhältnismässigen Hindernissen konfrontiert werden.

  • Der Kanton und die Stadt Genf fördern die Medien indirekt via JournaFONDS

    In seiner Sitzung vom 6. Juli 2022 beschloss der Genfer Staatsrat, die Initiative JournaFONDS mit 60'000 Franken zu unterstützen. Er hat je 30'000 CHF für die Jahre 2022 und 2023 gesprochen. Auch die Stadt Genf erneuerte ihre finanzielle Unterstützung für die Jahre 2022 und 2023.

  • impressum unterstützt das Leistungsschutzrecht: Ist das die «Google-Steuer»?

    Der Bundesrat will einen «Schutz für journalistische Veröffentlichungen» und eine «geeignete Regulierung auch für die Schweiz». Google hat eine Lobbyingfirma angestellt, die «Digitale Gesellschaft» schürt Verbotsängste, Economiesuisse legt sich für Techgiganten ins Zeug, und die Verleger organisieren Informationsanlässe. Eine «Steuer» ist das zwar nicht - aber um was geht es überhaupt?

  • Profond-Konflikt

    Zürcher Gericht weist Begehren von impressum ab. Was bedeutet das Urteil für freischaffende Journalistinnen und Journalisten?

  • Wie gefällt Ihnen "EDITO"?

    impressum und syndicom sind die Herausgeber des Schweizer Medienmagazins EDITO. Soeben hat EDITO eine neue Online-Umfrage gestartet. Wir sind gespannt, Ihr Feedback zum EDITO-Angebot zu lesen. Link zur Teilnahme: findmind.ch/c/umfrage-edito

  • TX Group – Personalabbau bei Tamedia: Die Sparspirale geht weiter - impressum fordert Sparstopp und Sozialplanverhandlungen

    Aus internen Kreisen ist über die Medien bekannt geworden, dass Tamedia einen neuen Stellenabbau auf den Redaktionen in Zürich, Bern und Winterthur plant. Da der Tamedia-Halbjahresabschluss im Juni gezeigt hat, dass der Ertrag aus Abonnementen, Kleinanzeigen und Werbung dieses Jahr beinahe gleich geblieben ist, rechtfertigt sich dieser Personalabbau nicht. Besonders in Zeiten wie diesen, wo die Medienunternehmen eine besondere gesellschaftliche Verantwortung haben, darf erwartet werden, dass die TX-Group auf Reserven und Mittel aus dem Konzern zurückgreift, um die Leistungsfähigkeit der Medien zu erhalten.

  • impressum - Die Schweizer Journalistinnen schliessen sich den Lohnforderungen des Schweizerischen Gewerkschaftsbundes (SGB) an

    Auf ihrer Pressekonferenz am 2. September 2022 forderten die Verbände des Schweizerischen Gewerkschaftsbundes (SGB) Lohnerhöhungen von 4 bis 5 Prozent, insbesondere aufgrund der Inflation. Auch wenn die Situation in der Medienbranche eine besondere ist, muss verhindert werden, dass Journalisten und Medienschaffende diesen inflationären Trend mit voller Wucht zu spüren bekommen.

  • Journalist durch waadtländer Justitz wegen übler Nachrede verurteilt - impressum konsterniert

    Die strafrechtliche Verurteilung des Journalisten Jean-Luc Wenger ist ein verfassungswidriger Angriff auf die Pressefreiheit. Dass eine Gemeinde eine "SLAPP"-Strategie gegen Medien fährt und dafür öffentliches Geld benutzt, ist empörend. Wenger und sein Anwalt Charles Poncet erheben Beschwerde gegen den Entscheid. impressum unterstützt sie in ihrem Vorgehen.

  • Russland droht der NZZ

    Russland droht der NZZ. Unsere Co-Präsidentin Franca Siegfried nimmt dazu auf RSI Stellung.

  • Der Kanton Genf unterstütz das Projekt JournaFONDS

    Am 6. Juli 2022 hat der Genfer Staatsrat JournaFONDS für die Jahre 2022 und 2023 eine finanzielle Unterstützung in der Höhe von 60'000 CHF gewährt. Die Initiative erhält somit 30’00 CHF pro Jahr. Der Berufsverband impressum hofft, dass andere Kantone seinem Beispiel folgen werden.

  • impressum fordert die Freilassung von Assange

    Im Sinne der Pressefreiheit fordern Medien und Journalist:innen die Freilassung von Julian Assange. Auf Einladung des Club suisse de la presse haben sich Journalisten- und Verlegerorganisationen sowie Chefredakteure aus der Schweiz und weiteren Ländern in Genf versammelt, um einen Aufruf zur Freilassung von Julian Assange zu lancieren. impressum war durch den Co-Präsidenten Edgar Bloch vertreten.

  • impressum-Delegiertenversammlung vom 10. Juni 2022

    Für die Pressefreiheit und einen unabhängigen Journalismus.

  • impressum setzt sich für Mitglieder ein, die Opfer von SLAPPs werden

    In den letzten Monaten häuften sich sogenannte «SLAPPs». Das Apronym steht für "Strategic Lawsuit Against Public Participation" und bezeichnet eine Klage, die Kritiker und Kritikerinnen einschüchtern will. Auch impressum-Mitglieder leiden unter diesem Phänomen. Im Bundesparlament wurde gerade eine parlamentarische Initiative eingereicht, um solche Angriffe auf die Medien zu unterbinden.

  • Suisse Secrets: Pressefreiheit angesichts des Schweizer Bankgeheimnisses in Gefahr?

    Angesichts einer möglichen Beeinträchtigung der Pressefreiheit durch das Bankengesetz und das Bankgeheimnis wurde im Nationalrat eine parlamentarische Initiative eingereicht. impressum – die Schweizer Journalistinnen und Journalisten unterstützt diesen Vorstoss.

  • Taktischer Nothilfekurs für Reporter:innen aus Kriegs- und Krisengebieten

    Es ist wichtig, dass sich Journalistinnen und Journalisten auch in Kriegs- und Krisengebieten direkt vor Ort ein eigenes Bild der Situation verschaffen können. Ohne gute Vorbereitung kann diese schwierige Arbeit aber nicht geleistet werden.

  • Vergünstigungen

    impressum bietet eine breite Auswahl an Unternehmen, die den Mitgliedern mit günstigeren Preisen entgegenkommen. Die Liste von Dienstleistungen und Vergünstigungen kann jederzeit auf der Website heruntergeladen werden. Eine Auswahl finden Sie hier:

  • Verschärfung der vorsorglichen Massnahmen gegen die Medien

    Parlament verschärft die vorsorglichen Massnahmen gegen die Medien: impressum kritisiert diesen schweren Angriff auf die Pressefreiheit

  • 1. Mai in Basel: Pressefotograf angegriffen, JournalistInnen fordern griffigen Schut

    Am 1. Mai wurde ein Pressefotograf angegriffen. Solche Vorfälle häufen sich schweizweit und gefährden die journalistische Berichterstattung im öffentlichen Interesse. impressum und der PVbB fordern von den Behörden Schutzmassnahmen.

  • 3. Mai, Tag der Pressefreiheit: impressum fordert ein Aufwachen der Politik

    In ihrem weltweiten Ranking der Pressefreiheit haben die Reporter ohne Grenzen (RSF) die Schweiz von Rang 10 auf den Rang 14 herabgestuft. impressum bestätigt am Tag der Pressefreiheit, dass die Bedingungen in der Schweiz schwerer werden, warnt vor den Gefahren geschwächter Medien und setzt sich für die Stärkung des unabhängigen Journalismus ein.

Newsletter