News

  • Revision des Nachrichtendienstgesetzes gefährdet Quellenschutz und Medienfreiheit

    Die geplante Revision des Nachrichtendienstgesetzes NDG schränkt den Quellenschutz ein und gefährdet die Medienfreiheit. Aus diesem Grund nimmt impressum Stellung mit einem klaren Ziel: Die Journlist:innen sollen bei der Wahrnehmung ihrer demokratierelevanten Rolle nicht unverhältnismässig behindert werden.

  • impressum - Die Schweizer Journalistinnen schliessen sich den Lohnforderungen des Schweizerischen Gewerkschaftsbundes (SGB) an

    Auf ihrer Pressekonferenz am 2. September 2022 forderten die Verbände des Schweizerischen Gewerkschaftsbundes (SGB) Lohnerhöhungen von 4 bis 5 Prozent, insbesondere aufgrund der Inflation. Auch wenn die Situation in der Medienbranche eine besondere ist, muss verhindert werden, dass Journalisten und Medienschaffende diesen inflationären Trend mit voller Wucht zu spüren bekommen.

  • Journalist durch waadtländer Justitz wegen übler Nachrede verurteilt - impressum konsterniert

    Die strafrechtliche Verurteilung des Journalisten Jean-Luc Wenger ist ein verfassungswidriger Angriff auf die Pressefreiheit. Dass eine Gemeinde eine "SLAPP"-Strategie gegen Medien fährt und dafür öffentliches Geld benutzt, ist empörend. Wenger und sein Anwalt Charles Poncet erheben Beschwerde gegen den Entscheid. impressum unterstützt sie in ihrem Vorgehen.

  • Russland droht der NZZ

    Russland droht der NZZ. Unsere Co-Präsidentin Franca Siegfried nimmt dazu auf RSI Stellung.

  • Der Kanton Genf unterstütz das Projekt JournaFONDS

    Am 6. Juli 2022 hat der Genfer Staatsrat JournaFONDS für die Jahre 2022 und 2023 eine finanzielle Unterstützung in der Höhe von 60'000 CHF gewährt. Die Initiative erhält somit 30’00 CHF pro Jahr. Der Berufsverband impressum hofft, dass andere Kantone seinem Beispiel folgen werden.

  • impressum fordert die Freilassung von Assange

    Im Sinne der Pressefreiheit fordern Medien und Journalist:innen die Freilassung von Julian Assange. Auf Einladung des Club suisse de la presse haben sich Journalisten- und Verlegerorganisationen sowie Chefredakteure aus der Schweiz und weiteren Ländern in Genf versammelt, um einen Aufruf zur Freilassung von Julian Assange zu lancieren. impressum war durch den Co-Präsidenten Edgar Bloch vertreten.

  • impressum-Delegiertenversammlung vom 10. Juni 2022

    Für die Pressefreiheit und einen unabhängigen Journalismus.

  • impressum setzt sich für Mitglieder ein, die Opfer von SLAPPs werden

    In den letzten Monaten häuften sich sogenannte «SLAPPs». Das Apronym steht für "Strategic Lawsuit Against Public Participation" und bezeichnet eine Klage, die Kritiker und Kritikerinnen einschüchtern will. Auch impressum-Mitglieder leiden unter diesem Phänomen. Im Bundesparlament wurde gerade eine parlamentarische Initiative eingereicht, um solche Angriffe auf die Medien zu unterbinden.

  • Suisse Secrets: Pressefreiheit angesichts des Schweizer Bankgeheimnisses in Gefahr?

    Angesichts einer möglichen Beeinträchtigung der Pressefreiheit durch das Bankengesetz und das Bankgeheimnis wurde im Nationalrat eine parlamentarische Initiative eingereicht. impressum – die Schweizer Journalistinnen und Journalisten unterstützt diesen Vorstoss.

  • Taktischer Nothilfekurs für Reporter:innen aus Kriegs- und Krisengebieten

    Es ist wichtig, dass sich Journalistinnen und Journalisten auch in Kriegs- und Krisengebieten direkt vor Ort ein eigenes Bild der Situation verschaffen können. Ohne gute Vorbereitung kann diese schwierige Arbeit aber nicht geleistet werden.

  • Vergünstigungen

    impressum bietet eine breite Auswahl an Unternehmen, die den Mitgliedern mit günstigeren Preisen entgegenkommen. Die Liste von Dienstleistungen und Vergünstigungen kann jederzeit auf der Website heruntergeladen werden. Eine Auswahl finden Sie hier:

  • Verschärfung der vorsorglichen Massnahmen gegen die Medien

    Parlament verschärft die vorsorglichen Massnahmen gegen die Medien: impressum kritisiert diesen schweren Angriff auf die Pressefreiheit

  • 1. Mai in Basel: Pressefotograf angegriffen, JournalistInnen fordern griffigen Schut

    Am 1. Mai wurde ein Pressefotograf angegriffen. Solche Vorfälle häufen sich schweizweit und gefährden die journalistische Berichterstattung im öffentlichen Interesse. impressum und der PVbB fordern von den Behörden Schutzmassnahmen.

  • 3. Mai, Tag der Pressefreiheit: impressum fordert ein Aufwachen der Politik

    In ihrem weltweiten Ranking der Pressefreiheit haben die Reporter ohne Grenzen (RSF) die Schweiz von Rang 10 auf den Rang 14 herabgestuft. impressum bestätigt am Tag der Pressefreiheit, dass die Bedingungen in der Schweiz schwerer werden, warnt vor den Gefahren geschwächter Medien und setzt sich für die Stärkung des unabhängigen Journalismus ein.

Agenda

Sessions spéciales “Droits des femmes”

19 septembre au 6 octobre 2022

Weiterlesen

Fotostiftung Winterthur

11.06.–16.10.2022

Weiterlesen

JournaFONDS vise à stimuler les projets d’enquête et de reportage journalistique sur des sujets d’intérêt public.

Délai candidature: 31.10.2022.

Weiterlesen

10.06. - 20.11.22

Weiterlesen

Newsletter