Die Tamedia-Redaktionen lassen sich nicht instrumentalisieren

Gestern Abend hat die Unternehmensleitung von Tamedia einseitig über die Sozialplanverhandlungen kommuniziert. Die Personalkommissionen der Redaktionen von Tamedia weisen den Instrumentalisierungsversuch mit aller Deutlichkeit zurück. Der Berufsverband impressum und die Gewerkschaft syndicom unterstützen sie dabei.

Mit der Medienmitteilung von Montagabend über den verhandelten Sozialplan für die 22 Entlassenen der Tamedia Editorial Services versucht der Verlag, die hängigen Verhandlungen in der Westschweiz unter Druck zu setzen. Dabei unterschlägt er, dass die Situation in den beiden Landesteilen völlig unterschiedlich ist. In der Westschweiz hat Tamedia mit Le Matin einen traditionsreichen Titel geschlossen und die doppelte Anzahl Mitarbeitende entlassen. Die 41 Betroffenen sind nicht verantwortlich für den stockenden Verlauf der Verhandlungen. Es ist vielmehr der Kompromisslosigkeit und Sturheit des von Zürich aus operierenden Verlags geschuldet, der den ehemaligen Arbeitnehmenden bis jetzt einen angemessenen Sozialplan verweigert.
Dieses Verhalten hat dazu geführt, dass die beiden Parteien nun an ein Schiedsgericht gelangen müssen. Tamedia zieht es damit vor, mehrere Tausend Franken in ein aufwändiges Rechtsverfahren zu stecken statt seiner sozialen und rechtlichen Verantwortung gegenüber den 41 Entlassenen von Le Matin nach zu kommen.

Besonders störend ist die faktenwidrige Behauptung von Tamedia, dass der Verlag in der Westschweiz die gleichen Sozialplan-Leistungen angeboten habe wie in der Deutschschweiz. Dies ist falsch, insbesondere was die vorzeitigen Pensionierungen und die Abgangsentschädigungen anbelangt. „Tamedia strebt eine rasche Lösung für die betroffenen Personen an“, heisst es in der Medienmitteilung. Das Personal von Tamedia Suisse romande will dies bereits seit mehr als 5 Monaten: rasch und angemessen.

Die Vertretungen der Tamedia-Redaktionen unterstreichen mit dieser gemeinsamen Medienmitteilung, dass sie sich nicht auseinander dividieren lassen. Sie möchten Ihre Energie weniger in ständige Arbeitskämpfe mit dem Verlag stecken müssen als in ihre Arbeit und ihr professionelles Engagement für einen verantwortungsvollen Journalismus.

Daher fordern sie Tamedia auf, Hand zu bieten zu sozialverantwortlichen und für die Betroffenen annehmbare Verhandlungslösungen. Dafür braucht es auch einen respektvollen Umgang mit dem Personal und ihren Personalkommissionen.

Agenda

am 30.01.2020 um 09:30 - 11:30 Uhr in der Univeristät Bern, Institugsgebäude VonRoll

Weiterlesen

4. Februar 2020

Audimax ETH, Zürich

Weiterlesen

bis 22.02.2020

in der Bildhalle Zürich

Weiterlesen

Filmstart in der Deutschschweiz

27.02.2020

Weiterlesen

Die Goldene Zeit des Fotojournalismus in der Photobastei in Zürich

28.11.2019 - 15.03.2020

Weiterlesen

Ausstellung im Naturhistorischen Museum von Basel

Bis zum 29.03.2020

Weiterlesen

«Vidange», eine Ausstellung von Jean-Paul Guinnard

Vom 15.01.-04.04.2020

Weiterlesen

29.01. - 03.05.2020 im Musée de l'Elysée in Lausanne

Weiterlesen

Sessions spéciales "Droits des femmes"

5.-13. März 2020

18.-26. Juni 2020

17.-25. September 2020

Weiterlesen

Newsletter