impressum zum Halbjahresabschluss von Tamedia: Gute Zahlen sind schlechte Nachrichten - nämlich vereinheitlichte Nachrichten.

impressum erwartet eine nachhaltige Strategie für vielfältigen Journalismus. Tamedia steht in der Verantwortung gegenüber der Gesellschaft.

impressum, die grösste Schweizer Organisation von Journalistinnen und Journalisten, fordert von Tamedia eine Strategie, die in Zukunft nicht nur Gewinne, sondern auch die Vielfalt des Journalismus sichert. Die „Quersubventionierung“ innerhalb des Konzerns darf kein Tabu sein. Ergänzend ist auch eine Stützung durch neue Finanzquellen realistisch.

Das heute von Tamedia vorgestellte Halbjahresergebnis zeigt ein stabil positives Unternehmensergebnis bei rückläufigen Werbeeinnahmen aus den gedruckten Medien. Doch die durch den Tamedia-Verwaltungsrat beschlossenen Einheitsredaktionen werden den Journalismus nicht retten, sondern ausdünnen (impressum nahm Stellung: siehe www.impressum.ch).

„Tamedia steht in der Verantwortung, die journalistische Vielfalt für die Demokratie zu erhalten“
Urs Thalmann, Geschäftsführer von impressum, führt aus: „Medienunternehmen geniessen Privilegien wie reduzierte Steuersätze oder die Pressefreiheit. Damit erwirtschaften sie jährlich riesige Gewinne. Privilegien ziehen Verantwortungen nach sich. Tamedia muss die redaktionelle Vielfalt für die kleinräumige direkte Schweizer Demokratie erhalten. Mit Einheitsredaktionen verödet Tamedia den Journalismus aber, statt ihn zu stärken.“

Der Ersatz der lokalen und regionalen Zeitungsredaktionen durch schweizweit nur zwei sprachregionale Redaktionen, ergänzt durch Kompetenzzentren, zieht zwar gemäss Tamedia keinen unmittelbaren Personalabbau nach sich. Doch das Ziel der Übung sind Einsparungen. Die Rede ist von 30% über die nächsten Jahre. Eine einschneidende Einschränkung der Informationsvielfalt wird sich unter diesen Prämissen nicht vermeiden lassen.

Journalismus entwickeln und finanzieren
impressum hält die Sparstrategie aber für einen fundamental falschen Ansatz. Denn Tamedia steht in der Verantwortung, den regional und lokal verankerten, vielfältigen Journalismus zu erhalten. Und das wäre auch möglich, wenn die Unternehmensführung das so wollte. Denn zunächst ist die Trennung der Geschäftsfelder „Publizistik“ und „Digital“ nicht vorgeschrieben, sondern sie beruht nur auf einem Unternehmensentscheid, den die Führung auch abändern kann. Das Tabu der „Quersubventionierung“ zwischen diesen Geschäftsfeldern ist konstruiert, um die Gewinnoptimierung zu rechtfertigen. Und zweitens ist eine ergänzende Finanzierung durch neue Quellen ebenfalls möglich. Projekte wie „Republik“ oder „Bon pour la tête“ zeigen solche neuen Wege auf. Ausserdem fordert impressum seit Jahren eine offene Haltung der privaten Medienunternehmen wie Tamedia gegenüber der öffentlichen Journalismusförderung (direkte Presseförderung).

Agenda

am 30.01.2020 um 09:30 - 11:30 Uhr in der Univeristät Bern, Institugsgebäude VonRoll

Weiterlesen

4. Februar 2020

Audimax ETH, Zürich

Weiterlesen

bis 22.02.2020

in der Bildhalle Zürich

Weiterlesen

Filmstart in der Deutschschweiz

27.02.2020

Weiterlesen

Die Goldene Zeit des Fotojournalismus in der Photobastei in Zürich

28.11.2019 - 15.03.2020

Weiterlesen

Ausstellung im Naturhistorischen Museum von Basel

Bis zum 29.03.2020

Weiterlesen

«Vidange», eine Ausstellung von Jean-Paul Guinnard

Vom 15.01.-04.04.2020

Weiterlesen

29.01. - 03.05.2020 im Musée de l'Elysée in Lausanne

Weiterlesen

Sessions spéciales "Droits des femmes"

5.-13. März 2020

18.-26. Juni 2020

17.-25. September 2020

Weiterlesen

Newsletter