Tamedia-Tageszeitungen: Journalistenverband ruft Weko an

impressum, der grösste Berufsverband der Schweizer Journalistinnen und Journalisten, kämpft gegen die Vereinheitlichung der Tamedia-Tageszeitungen, indem er die eidgenössische Wettbewerbskommission (Weko) anruft. Er macht geltend, der Zürcher Medienkonzern missbrauche seine marktbeherrschende Stellung, was sozial schädliche Auswirkungen habe.

impressum, die grösste Journalistenorganisation der Schweiz, stellt sich gegen die Zusammenlegung von Tamedia-Zeitungsredaktionen ab 1. Januar 2018. Geht es nach der Tamedia AG, werden die zwölf bezahlten Tageszeitungen und ihre beiden Sonntagszeitungen in der Deutschschweiz und der Suisse romande in Zukunft von je einer Grossredaktion pro Sprachregion beliefert.

In der „Berner Zeitung“ wird also in Zukunft das gleiche stehen wie im „Bund“, mit Ausnahme der Lokalnachrichten. Die Texte für die Leserinnen und Leser in der Bundeshauptstadt werden zu einem grossen Teil aus Zürich angeliefert. Die Zürcher Regionalzeitungen werden den gleichen Inhalt haben wie der „Tages-Anzeiger“, mit Ausnahme des Lokalteils. Und die „Tribune de Genève“ wird ebenso zu einem Grossteil mit der „24 Heures“ aus Lausanne gleichgeschaltet.

Verarmung der Informations- und Meinungsvielfalt

Nach Ansicht von impressum hat die Konzentration der Tamedia-Zeitungsredaktionen eine in der Schweiz noch nie dagewesene Verarmung der Informations- und Meinungsvielfalt zur Folge. Diese sind in unserer direkten Demokratie besonders wichtig, damit sich die Stimmberechtigten ihre Meinung aus verschiedenen Quellen bilden können.

Missbrauch eines Monopols

Nur weil der Tamedia AG beide Berner Tageszeitungen gehören und sie keine lokale Konkurrenz zu fürchten hat, kann sie es sich leisten, deren Redaktionen zu demontieren und die Inhalte zu einem grossen Teil in Zürich zu produzieren.

Das Bundesgesetz über Kartelle und andere Wettbewerbsbeschränkungen (Kartellgesetz) bezweckt, volkswirtschaftlich oder sozial schädliche Auswirkungen von Kartellen und anderen Wettbewerbsbeschränkungen zu verhindern. Über die Anwendung des Kartellgesetzes wacht die Weko.

impressum ersucht deshalb die Weko, festzustellen, in welchen Regionen der Schweiz die Tamedia AG über eine marktbeherrschende Stellung verfügt. Zweitens soll die Weko prüfen, ob das Verhalten der Tamedia AG volkswirtschaftlich oder sozial schädliche Auswirkungen zeitigt. Drittens wird als vorsorgliche Massnahme gefordert, dass Tamedia die Reorganisationsmassnahmen einstweilen aussetzt.

Agenda

am 30.01.2020 um 09:30 - 11:30 Uhr in der Univeristät Bern, Institugsgebäude VonRoll

Weiterlesen

4. Februar 2020

Audimax ETH, Zürich

Weiterlesen

bis 22.02.2020

in der Bildhalle Zürich

Weiterlesen

Filmstart in der Deutschschweiz

27.02.2020

Weiterlesen

Die Goldene Zeit des Fotojournalismus in der Photobastei in Zürich

28.11.2019 - 15.03.2020

Weiterlesen

Ausstellung im Naturhistorischen Museum von Basel

Bis zum 29.03.2020

Weiterlesen

«Vidange», eine Ausstellung von Jean-Paul Guinnard

Vom 15.01.-04.04.2020

Weiterlesen

29.01. - 03.05.2020 im Musée de l'Elysée in Lausanne

Weiterlesen

Sessions spéciales "Droits des femmes"

5.-13. März 2020

18.-26. Juni 2020

17.-25. September 2020

Weiterlesen

Newsletter