TX Group – Personalabbau bei Tamedia: Die Sparspirale geht weiter - impressum fordert Sparstopp und Sozialplanverhandlungen

Aus internen Kreisen ist über die Medien bekannt geworden, dass Tamedia einen neuen Stellenabbau auf den Redaktionen in Zürich, Bern und Winterthur plant. Da der Tamedia-Halbjahresabschluss im Juni gezeigt hat, dass der Ertrag aus Abonnementen, Kleinanzeigen und Werbung dieses Jahr beinahe gleich geblieben ist, rechtfertigt sich dieser Personalabbau nicht. Besonders in Zeiten wie diesen, wo die Medienunternehmen eine besondere gesellschaftliche Verantwortung haben, darf erwartet werden, dass die TX-Group auf Reserven und Mittel aus dem Konzern zurückgreift, um die Leistungsfähigkeit der Medien zu erhalten.

"Unsere Medien sind gefordert, diese herausfordernden Zeiten mit gutem Journalismus zu begleiten», schreibt der VR-Präsident Pietro Supino vor nur einem Monat im Halbjahresabschluss der TX-Group. Wie diese grössere Herausforderung mit weniger Personal geschehen soll, erklärt er nicht. Der Ertrag aus Abonnementen, Kleinanzeigen und Werbung ist zwar in der Tat um 2.7 % zurückgegangen verglichen mit dem Halbjahresabschluss 2021, aber gerade in dieser Zeit zeugt das davon, wie hervorragend das Personal von Tamedia arbeitet. Die Arbeitnehmenden dürfen von der TX-Group sowohl soziale als auch gesellschaftliche Verantwortung erwarten. Es ist unwürdig, dass das Personal trotz seiner hervorragenden Leistungen bluten muss.

impressum fordert von Tamedia, den Umfang und die Modalitäten des Personalabbaus sowie einen den Umständen entsprechend verbesserten Sozialplan mit dem Personal und den Branchenverbände impressum und syndicom zu verhandeln.