Tamedia zertrümmert das «Berner Modell» zur halben Sache!

Die Redaktionen und impressum fordern den Erhalt eigenständiger Redaktionen.

Die beiden Redaktionen von "Der Bund" und "Berner Zeitung" beim Protest

Die beiden Redaktionen von "Der Bund" und "Berner Zeitung" beim Protest

Das Haus steht noch und der Chef verspricht eine rosige Zukunft für die Medienvielfalt

Das Haus steht noch und der Chef verspricht eine rosige Zukunft für die Medienvielfalt

Video: Die Redaktionen protestieren gegen Tamedia bzw TX, das Berner Modell abzuschaffen.

Am Aktionstag vom 18. Mai 2021 wenden sich die Redaktionen von «Der Bund» und der «Berner Zeitung» an die Bevölkerung. In einer symbolischen Aktion spalten die Motorsägen von Tamedia das Haus, das für das «Berner Modell» steht: Ein Verlag, zwei Titel, zwei Redaktionen, zwei Welten. impressum unterstützt die Redaktionen in ihrem Kampf, die Eigenständigkeit der beiden Titel und Redaktionen und damit die Informationsvielfalt zu erhalten.

Obwohl die «Berner Zeitung» und «Der Bund» seit 2007 beide Tamedia gehören, konnte dank öffentlichen Drucks an der Beibehaltung von zwei getrennten Redaktionen festgehalten werden. Damit blieb in Bern trotz der Eigentümerkonzentration und einer engeren Zusammenarbeit zwischen den Redaktionen die Informations- und Meinungsvielfalt erhalten.

2021 will die TX Group - Tochter Tamedia beide Redaktionen nun zusammenlegen und Kosten und namentlich Personal einsparen. Beide Titel sollen zwar erhalten bleiben, was aber nur noch ein Feigenblatt sein wird. Dahinter wird eine einzige Redaktion beide Titel mit weitgehend denselben Inhalten beliefern.

Markus Dütschler, Präsident der Personalkommission des Bundes und von impressum Bern erläutert: « ‘Der Bund’ und die ‘Berner Zeitung’ sind nicht nur zwei Titel, sondern zwei Geschichten, zwei Geschmäcker, zwei Sichtweisen, je mit einem unterschiedlichen Zielpublikum. Während ‘Der Bund’ als urbanes Blatt vor allem die Stimme der Bundesstadt ist, deckt die ‘Berner Zeitung’ mit ihren Regionalredaktionen den ganzen Kanton stärker ab. Der Kanton Bern braucht beide Konzepte in ihrer Vielfalt.»

Urs Thalmann, Geschäftsführer von impressum ergänzt: «Wer in Bern wirklich informiert sein wollte, liest stets beide Titel. Mit der weitgehenden Vereinheitlichung der Inhalte wird Tamedia auch Leserinnen und Leser verlieren. Damit sägt der Verlag Tamedia letztlich auch am eigenen Ast.»

Agenda

Keine Nachrichten verfügbar.

Newsletter